Now loading.
Please wait.

menu

 DEUTSCH | ENGLISH | 中文 

Sie sind hier: Anwälte / Anwalt/ Feick 
Anwälte  Anwalt
Dr. Martin Feick
Dr. Martin Feick

Dr. Martin Feick

Dr. Martin Feick (Partner) berät in den Bereichen Gesellschaftsrecht, nationale und internationale Nachfolgeplanung einschließlich Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht, Beratung von Familienunternehmen, Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrecht sowie Vermögensstrukturierung.

Tätigkeitsbereiche

Ausbildung

Studium an der Universität Heidelberg (Dr. jur.)

ANSCHRIFT MANDATE PUBLIKATIONEN SONSTIGES SPRACHEN
ANSCHRIFT
Dr. Martin Feick
E-MAIL Martin.Feick(at)sza.de
Mannheim
SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG
Otto-Beck-Straße 11
68165 Mannheim
TELEFON +49 621 4257 221
TELEFAX +49 621 4257 495
MANDATE
  • Abschluss von Poolverträgen nach dem neuen Erbschaftsteuerrecht für mehrere große familiengeführte Kapitalgesellschaften
  • Nachfolgeplanung einschließlich Gestaltung von Eheverträgen für eine Vielzahl im In- und Ausland lebender Gesellschafter eines der größten Familienunternehmen in Deutschland
  • Nachfolgeplanung für einen Mehrheitsgesellschafter eines großen mittelständischen Chemieunternehmens unter Einbeziehung einer Familienstiftung
  • Umstrukturierung mehrerer Familiengesellschaften, die die Aktien eines der größten deutschen (nicht börsennotierten) Familienunternehmen halten unter Einschaltung von Ergänzungspflegern und Vormundschaftsgerichten
  • Gründung mehrerer gemeinnütziger Stiftungen, gemeinnütziger GmbH's und treuhänderischer Stiftungen in Deutschland und der Schweiz
  • Beratung bei der Umstrukturierung gemeinnütziger Stiftungen mit bedeutendem Stiftungskapital
  • Gründung einer Familienstiftung zur Einbringung eines Unternehmens im Wert von über Euro 100 Mio.
  • Etablierung einer Doppelstiftungsstruktur zur Unternehmensnachfolge mit einem Wert von über Euro 800 Mio.
  • Durchsetzung von Ansprüchen im einstelligen Millionenbereich gegen einen Testamentsvollstrecker für in den USA lebende Erben
  • Beratung von in den USA lebenden Familien bei der Nachlassabwicklung mit erheblichem Immobilien- und Gesellschaftsvermögen in Deutschland nach dem Versterben des Vermögensinhabers
  • Vertretung von Miterben bei der Auseinandersetzung eines komplexen Nachlasses im einstelligen Millionenbereich
  • Vertretung bei Rechtsstreitigkeiten über die Rückabwicklung von Kaufverträgen über wertvolle Gemälde
PUBLIKATIONEN
  • "Stiftung als Nachfolgeinstrument – Zivilrecht, Steuerrecht und internationales Recht", Herausgeber, Verlag C.H. Beck, München, 1. Aufl. 2015, Autor Kapitel 1, §§ 1-5 und (gemeinsam mit Frau Dr. Bregulla-Weber) Kapitel 7, § 35 und § 36
  • Kapitel "Nachfolgeregelungen in Gesellschaftsverträgen von Familienunternehmen" in Schriften zum Notarrecht (Personen- und Gesellschaftsrecht an den Schnittstellen zum Familien- und Erbrecht), S. 49 ff.
  • "Nachfolgeregelungen in Gesellschaftsverträgen von Familienunternehmen", Feick / Weber, notar 12/2014, S. 395 ff.
  • "Anonymität des Kontos wird bei Erbfällen sehr teuer erkauft", Börsenzeitung, 25. August 2012
  • "Schenkung- und Erbschaftsteuer bei Anteilsübertragungen in Familienunternehmen – Handlungsbedarf oder Zeit abzuwarten?", Betriebs-Berater 12/2012, S. 747 ff. (gemeinsam mit Iris Janina Weber)
  • "Steuerabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz abgeschlossen", EUROFORUM Newsletter 2/2011, Seite 5
  • "Steuerabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz abgeschlossen", Der Steuerberater, Heft 9/2011 (gemeinsam mit Stephan Scherer)
  • "Schutz des Vermögens von Familienstiftungen vor dem Zugriff von Gläubigern der Begünstigten", ZEV 2011, S. 404 ff. (gemeinsam mit Leopold Thon)
  • "Es muss nicht immer Nießbrauch sein", Die Stiftung, Heft 6/2010, S. 16 f.
  • "Stiftungen, Asset Protection und anwendbares Recht in deutsch-liechtensteinischen Fällen", liechenstein-journal 3/2009 (gemeinsam mit Mark Pawlytta)
  • "Erstmals: BGH zur unselbständigen Stiftung. Zu ihrer Rechtsnatur und zur Anwendbarkeit des AGB-Rechts auf Treuhandverträge", Stiftung & Sponsoring, Heft 3/2009, S.48
  • "Der Abschluss von Poolvereinbarungen nach dem neuen Erbschaftsteuerrecht", DStR 18/2009 (gemeinsam mit Dr. Carl Friedrich Nordmeier)
  • Kapitel "Handelsrecht" in: Beck'sches Formularbuch Bürgerliches, Handels- und Wirtschaftsrecht, 10. Aufl. 2009, S. 1193 ff.
  • Kapitel "Stiftungszivilrecht" und "Stiftungssteuerrecht" in: Münchener Anwaltshandbuch Erbrecht, herausgegeben von Dr. Stephan Scherer, 4. Aufl. 2014 , S. 1528 ff.
  • "Drohendes Überschreiten der vom Bundesverfassungsgericht zur Neuregelung der Erbschaftsteuer gesetzten Frist zum 31. Dezember 2008: Darf das alte Recht weiter angewandt werden?", DStR 11/2008 (gemeinsam mit Thomas Henn)
  • Kapitel "Wichtige Bausteine der erfolgreichen Nachfolgeplanung für Familienvermögen und -gesellschaften" (gemeinsam mit Dr. Stephan Scherer) in: Management komplexer Familienvermögen, 2. Aufl. 2008
  • "Die Vergütung von Vorständen und Geschäftsführern einer gemeinnützigen Stiftung", ZSt 2007, 152 ff.
  • "Die Verbrauchsstiftung" in: Rechtshandbuch für Stiftungen, Dashöfer Verlag 2006 (gemeinsam mit Dr. Karsten Timmer)
  • "Die Stiftung als Instrument der Unternehmensnachfolge", BB 6/2006 Special Unternehmensnachfolge, 13 ff.
  • "Die Vergütung von Vorständen der Stiftung", Der Fachanwalt für Erbrecht 2006, 48 ff.
  • "Die Verbrauchsstiftung als Alternative zur Stiftung auf Ewigkeit", Stiftung & Sponsoring 2006, 18 ff. (gemeinsam mit Dr. Karsten Timmer)
  • "Klauseln zum gemeinsamen Versterben in Ehegattentestamenten: Ende eines Mythos? - Zivilrechtliche und erbschaftsteuerliche Folgen", ZEV 2006, 16 ff.
  • "Was müssen Deutsche mit Auslandsvermögen beim Vererben beachten?", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1.6.2005
  • "Beschränkung erbrechtlicher Gestaltung" in: Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Familien- und Erbrecht im Deutschen Anwaltverein, Schnittstellen zwischen Steuer-, Familien- und Erbrecht, Band 3: Billigkeits- und Angemessenheitskontrolle vertraglicher Vereinbarungen und gesetzlicher Regelungen, 2005, S. 115 ff.
  • Kapitel "Vorweggenommene Erbfolge" in: Der Fachanwalt für Erbrecht, herausgegeben von Bonefeld/Daragan/Wachter, 2005, S. 1184 ff.
  • "Die zivilrechtliche Haftung des Geschäftsleiters der europäischen Privatgesellschaft (EPG) - Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen, englischen und niederländischen Recht", 2003
  • "Die gemeinnützige GmbH (gGmbH) als Alternative zur Stiftung", Die Elite der Stiftungsexperten im deutschsprachigen Raum, 100 ff. (gemeinsam mit Dr. Stephan Scherer)
  • Co-Autor "Schöner Erben", Financial Times Deutschland, 20.8.2002
  • Co-Autor "Letzte Rettung fürs Lebenswerk", Financial Times Deutschland, 6.8.2002
  • "Die GbR als Erbin - Thesen und Gestaltungsmöglichkeiten", ZEV 2003, 341 ff. (gemeinsam mit Dr. Stephan Scherer)
  • "Neue Gestaltungsüberlegungen zur Vermächtnisanordnung - Die Möglichkeit der Negativabgrenzung", ZErb 2002, 86 ff.
  • "Die Schenkung unter Auflage als alternative, pflichtteilsfeste Gestaltung zur (unzulässigen) dinglichen Weiterleitungsklausel", ZEV 2002, 85 ff.
  • "Gestaltungen zur erfolgreichen Fortführung einer gemeinnützigen Stiftung nach dem Tod des Stifters", Stiftung & Sponsoring, Heft 1/2002, 24 ff.
SONSTIGES
  • Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück im Fachbereich Rechtswissenschaften für den Studiengang LL.M. Taxation
  • Dozententätigkeit zur Fortbildung von Rechtsanwälten und Steuerberatern im Bereich der Unternehmensnachfolge
  • Mitglied Gesellschaftsrechtliche Vereinigung (VGR)
  • Mitglied Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V.
  • Mitglied zentUma e.V. (Zentrum für Unternehmensnachfolge an der Universität Mannheim)
  • Mitglied Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im deutschen Anwaltsverein
  • Mitglied Institut für Erbrecht e.V. (IFE)
  • Frühere Dozententätigkeit für den Verlag C.H. Beck zur Fortbildung von Rechtsanwälten und Steuerberatern im Bereich des Stiftungsrechts
SPRACHEN
  • Deutsch
  • Englisch